mme-Master of Medical EducationBilderleiste zum Thema Medizin

Medizinischer Fakultätentag der Bundesrepublik Deutschland



gef�rdert vom Stifterverband f�r die Deutsche Wissenschaft

Home > Curriculum > Module > Modul VI

Modul VI

Ausbildungsforschung

Göttingen

Ziel des Moduls ist es, die bereits in den Modulen 0, IV und V erworbenen Grundlagen der Ausbildungsforschung zu vertiefen und die Teilnehmer/innen dazu zu befähigen, im Rahmen ihrer Masterarbeit eine Studie zur Ausbildungsforschung durchzuführen. Im Einzelnen sollen die Teilnehmer lernen, ausgehend von einem eigenständig identifizierten Forschungsbedarf eine Forschungsfrage mit entsprechender Hypothese zu formulieren, diese Hypothese zu operationalisieren und ein geeignetes Studiendesign zu benennen, mit dem die Forschungsfrage beantwortet werden kann. Die TeilnehmerInnen sollen am Ende des Moduls wesentliche qualitative und quantitative Analysemethoden kennen und in der Lage sein, die Ergebnisse von Studien zur Ausbildungsforschung kritisch zu diskutieren.

  • Montag
    Forschungsfrage, Hypothese und Studiendesign
    Forschungsmethoden und -instrumente
    Masterthesenpräsentation und -beratung
     
  • Dienstag
    Statistik
    Wahlblöcke zu speziellen Fragestellungen (entsprechend der Masterthesen) 
     
  • Mittwoch
    Longitudinales Modul: Gruppenentwicklung
    Darstellung der lokalen Lernsituation
    Ausflug
     
  • Donnerstag
    Ethikantrag
    Studienlimitationen
    Publikationsstrategie
     
  • Freitag
    Präsentation der Masterthesenanträge
    Evaluation & Feedback


Modulleitung
Prof. Dr. Tobias Raupach, MME
Studiendekanat sowie Klinik für Kardiologie & Pneumologie
Universitätsmedizin Göttingen

Modulteam
Prof. Dr. Jana Jünger, MME (Bern)
Institut für medizinische und pharmazeutische Prüfungsfragen (IMPP)
Mainz

Prof. Dr. Martin Fischer, MME (Bern)
Lehrstuhl für Didaktik und Ausbildungsforschung
in der Medizin am Klinikum der LMU, München

TagesdozentInnen
Prof. Dr. Robin Stark, Universität des Saarlandes
Erika Irninger, Bern
Dr. Götz Fabry, Universität Freiburg